Herzlich Willkommen im Forum

 Wer meine Seite unterstützen möchte, kann mir gerne einen Kaffee ausgeben

Das Ding ist durch ...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Das Ding ist durch - Cannabis wird legal!

Seite 2 / 2
 

(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

Man erschafft einen neuen Schwarzmarkt um den alten zu verdrängen. Smart.

Die potentiellen Steuereinnahmen scheinen auch nicht mehr interessant zu sein.

Bei dem was für anderen Mumpitz ausgegeben wird, würde das halt auch nur kurz "zisch" machen.

Geld per Mausklick erschaffen ist einfach weniger kompliziert.


Blister gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Wirklich? https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/cannabis-legalisierung-social-clubs-strenge-regulierung-gesetzentwurf-lauterbach-konsum/

Da fragt man sich was diese Frauen und Herren bei ihren schönen Auslandsreisen denn von Canada und co. gelernt haben? 

Ich kann mich noch an diesen Satz erinnern: Ja wir werden legalisieren und wir werden es von Anfang an richtig machen deshalb wird es jetzt erstmal eine Weile dauern.

Die Weile ist schon lange vorbei und von richtig machen kann keine Rede sein!


Osterbek gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

😆 wird das wirklich ein Aprilscherz werden?!

 

Berlin (dts) – Die mehrfach verschobene Cannabis-Legalisierung soll Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zufolge Ende Februar verabschiedet werden. „Ich gehe weiterhin davon aus, dass das Cannabisgesetz in der Woche vom 19. bis zum 23. Februar im Bundestag verabschiedet wird und dann ab 1. April gelten kann“, sagte Lauterbach der „Welt am Sonntag“.

Die Gespräche dazu seien „vielversprechend“. Angesprochen auf den Widerstand der Innenpolitiker und die Zweifel, wie etwa die Konsumverbotszonen von 100 Metern um jede Schule und Kita kontrolliert werden sollen, sagte Lauterbach: „Ich halte das für eine Entscheidung mit Augenmaß. Es stimmt natürlich, dass so eine Vorgabe kontrolliert werden muss und nicht jeder einzelne Verstoß geahndet werden kann. Das ist aber bei jedem Gesetz so.“

Lauterbach, der jahrzehntelang gegen die Cannabis-Legalisierung argumentiert hatte, begründet das Vorhaben wie folgt: „Die Studienlage hat sich in den vergangenen Jahren gedreht. Höhere toxische Konzentrationen in den Schwarzmarktprodukten und Beimischungen gefährden die Konsumenten.“ Deshalb müsse man den Schwarzmarkt austrocknen. „Die kontrollierte Abgabe von Cannabis ist dafür der richtige Weg, kombiniert mit einem besonderen Kinder- und Jugendschutz“.


Osterbek gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Oha!

Das sind ja mal gute Nachrichten vom Herrn Lauterbach: Wir haben uns gestern Abend auf letzte Details #Cannabis Legalisierung geeinigt. Die Bekämpfung des Schwarzmarktes, Entkriminalisierung und ein besserer Jugendschutz werden wie angekündigt kommen. Die bisherige Drogenpolitik ist gescheitert, ein Neuanfang

😆


Osterbek gefällt das
AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

Freitag Abstimmung im Bundestag. Im März dann Bundesrat, wenn niemand verzögert.

Kann wohl auch noch passieren, Teile von CDU/CSU/AfD haben da wohl noch Techniken im Köcher. 

Ohne Fakten leider auch kein Hype, auch die US Anleger sind nach Jahren der Verzögerungen des SAFER roumormüde.

Im Übrigen machen die Deutschen wieder deutsche Sachen und für Verbotszonen gibt es die https://bubatzkarte.de/

Kiffen also vielleicht bald erlaubt, aber nicht mehr auf dem Schulhof. 😆

 

 

 


Blister und OriginalGanjamann gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Sehr schön Zusammengefasst!

Als gestern die Kommentare zum Vermittlungsausschuss über die sozialen Medien flimmerten, musste ich mich tiefer mit der deutschen Politik befassen als mir lieb war. Dieser mögliche Einwand war mir neu und somit geht die Zitterpartie auch nach der Wahl am Freitag weiter.

Die Meinungen gehen ziemlich auseinander. Die einen schreiben von einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit, andere wiederum von 50:50?! So sieht das für mich aus wie in den USA, wo keiner eine Ahnung hat.

Jetzt hoffen wir erst einmal auf eine erfolgreiche Abstimmung morgen! Ich werde auf jeden Fall live dabei sein und einen Trade machen, wenn der Markt darauf reagiert. Auf dem Radar habe ich die üblichen Verdächtigen Synbiotic, Cantourage und TLRY. Mit dem Schwerpunkt auf Trade, denn wir wissen, dass eine Legalisierung, wie sie momentan ausgelegt ist, den Unternehmen keine Vorteile bringen wird.


AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

@blister 

Jein, auf den ersten Blick wird es keinen Einfluss auf den Verkauf von Cannabis als Genussmittel haben, weil dieser nicht vorgesehen ist, aus EU-Rechtsgründen. Auf den zweiten Blick aber schon möglich. Das EU Recht wird nämlich einfach unterlaufen werden können:

Wenn Cannabis von der Liste der Betäubungsmittel gestrichen wird - und das ist vorgesehen - wird es viel viel einfacher, Cannabis auf Privatrezept zu bekommen. Das ist bisher nicht möglich. Es braucht eine harte Diagnose und einen komplizierten Prozess zur Genehmigung mitsamt Kostenübernahme durch die Krankenkassen. 

Und künftig braucht es nur einen aufgeschlossenen Arzt, der ein Privatrezept aushändigt und man kann in die Apotheke gehen und bezahlt sein Cannabis selbst.

Davon werden viele Gewohnheits- und Dauerkonsumenten keinen Gebrauch machen, weil das viel teurer wird, als Eigenanbau. 

Aber Gelegenheitskiffer, die Wert auf Qualität legen und es sich leisten können, können sauberes Zeug aus der Apotheke haben, sofern sie eben einen netten Doc finden. 

Es heißt, die Menge an verkauftem Medicinalcannabis könnte sich dadurch verzehnfachen. 

 

 

 


AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Danke für die Ausführung, das war mir soweit bekannt. Aus meiner Sicht wird sich der Medizinalmarkt jedoch kaum so stark entwickeln, da die Bedingungen ohne Dispensaries, die eine große Auswahl und niedrige Preise bieten, ganz anders sind als die herangezogenen Vergleichsmärkte. Die CEOs der Firmen verbreiten meiner Meinung nach zu optimistische Stimmung.

Aus Spass habe ich kurz die TLRY Zahlen gecheckt. International Cannabis steht bei ihnen mit rund 6% in den Büchern (Revenue). Bei einer Verzehnfachung würde man dann auf 40% kommen was massiv wäre 😆 . Aber eben, zum jetzigen Zeitpunkt nicht realistisch.

Meine Frage, wenn jetzt dieser Vermittlungsausschuss kommen würde, verzögert sich dann der Legalisierungsprozess um Monate? Oder gar bis um Zerfall der Ampel?

 


Osterbek gefällt das
AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 
Veröffentlicht von: @blister 

Meine Frage, wenn jetzt dieser Vermittlungsausschuss kommen würde, verzögert sich dann der Legalisierungsprozess um Monate? Oder gar bis um Zerfall der Ampel?

 

Gute Frage. 😆


AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Der Georg gerade auf X: 

wenn es im Bundesrat am 22.03. keine absolute Mehrheit für die Anrufung des Vermittlungsausschusses zustande kommt, kann das Gesetz kurz danach in Kraft treten

Das wäre dann nach morgen das nächste wichtige Datum. Weiter erklärt er in seinen DHV News wie es abläuft: https://www.youtube.com/watch?v=FMMcgfWmnuo&t=1348s

 


Osterbek gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

Heute könnte das Forum mal wieder ein Hoch mit Besucherklicks erreichen.

Wenn man die Medien überfliegt, liest man von "Alles wird gut" bis "Initiative wird gestartet, dass im Bundesrat das CanG im Vermittlungsausschuss beraten wird".

Die Abstimmung heute wird eine Formsache sein. Was am 22. März im Bundesrat kommt, ist jedoch ein großes Fragezeichen. Die "Blöd"-Zeitung hat das Schreckensszenario wie folgt beschrieben:

 

So sieht der Plan aus:

Erste Stufe: Im Bundesrat findet sich keine Mehrheit für das Kiffer-Gesetz, die Länder rufen den sogenannten Vermittlungsausschuss an.

Zweite Stufe: In dem Gremium sitzen 32 Mitglieder (zur Hälfte aus Bundestag und Bundesrat). Die Landesvertreter werden versuchen, ihre Änderungswünsche an dem Gesetz durchzudrücken.

Dritte Stufe: Klappt das nicht, können sie mit Stillstand drohen – möglicherweise bis zum Ende der Legislaturperiode! Denn es ist nicht vorgeschrieben, bis wann der Ausschuss eine Lösung gefunden haben muss. Bedeutet: Bekommen einzelne Landesvertreter nicht, was sie wollen, können sie die Beratungen verschleppen und so das Gesetzesvorhaben ausbluten lassen!

Vierte Stufe: Statt die Zeit abzusitzen, wird nach drei erfolglosen Sitzungen ein Ausschuss-Ende beantragt. Wird dem zugestimmt, geht das Gesetz wieder zurück in den Bundesrat – und damit zu den Ländern.

Finale Stufe: Jetzt haben die Länder alle Macht – und legen Einspruch ein gegen das Gesetz. Findet sich dafür eine absolute Mehrheit, muss der Bundestag mit der gleichen Mehrheit dagegen halten, damit das Gesetz doch in Kraft trifft.

ABER: Die Länder werden versuchen, eine Zwei-Drittel-Mehrheit für den Einspruch zu gewinnen. Denn dann braucht es auch im Bundestag eine solche Mehrheit, um das Gesetz zu retten – doch genau die fehlt der Ampel!

Bedeutet: Das Cannabisgesetz wäre gescheitert – und die Länder-Strategie erfolgreich.

 

Nun, wie ist eure Einschätzung zum Bundesrat? Gibt es da eine Mehrheit? 

 


OriginalGanjamann gefällt das
AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

@blister 

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/bilder/DE/galerien/stimmenverteilung-br/zusammensetzung-br.html;jsessionid=F55F845BCE89B28AA6D704695C9CCDED.live541?nn=4353098

Tja, schwer zu sagen. Ich kenne da auch nicht alle Tricks und Verfahren, da gibts auch irgendwelche komplizierten Regelungen für Enthaltungen und bei Uneinigkeit innerhalb der Landesvertretung. 

 

 

 


Blister gefällt das
AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 5465
Themenstarter  

So wie ich lese scheinen die SPD die Fähnchen im Wind zu sein?!


AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

Ich weiß halt auch nicht, wie es mit "Fraktionszwang" aussieht. Im Bundestag soll angeblich namentlich abgestimmt werden, auf Antrag. 

Ich bin mir sicher, dass es auch in der CDU einzelne Befürworter gibt, wie in der SPD einzelne Gegner. Inwieweit die von den Fraktionschefs auf Kurs gepeitscht werden, müssen wir mal abwarten. 

 


Blister gefällt das
AntwortZitat
(@osterbek)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1104
 

ERGEBNIS 637 Stimmen

JA: 407

NEIN: 226

Enthaltungen: 4

Das Ding ist durch! 


OriginalGanjamann und Blister gefällt das
AntwortZitat
(@originalganjamann)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 112
 

yihaa, dennoch könnte das durch den Vermittlungsausschuss nochmal unnötig in die Länge gezogen werden...

 

kleiner Funfact am Rande; einer von der AfD hat für das Cannabisgesetz gestimmt😅


Blister und Osterbek gefällt das
AntwortZitat
Seite 2 / 2
Teilen:
DeutschEnglish