Herzlich Willkommen im Forum

 Wer meine Seite unterstützen möchte, kann mir gerne einen Kaffee ausgeben

Die Clearstreamprob...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Die Clearstreamproblematik immer noch nicht durchschaut? - Der neue Finanzblog centwert klärt auf

 

 tom
(@tom)
Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 3875
Themenstarter  

„Mach Dich zu Finanzthemen schlau – dann kann Dich keiner über den Tisch ziehen!“

ist das Motto vom Finanzblog centwert

Im Blog und dem youtube-Kanal berichten wir, Bernhard Steinheber und Harald Betz, seit kurzem über Finanzthemen. Wie im Motto schon zu erkennen, geht es nicht nur um Geldanlage-, Kredit- und Versicherungsfragen sondern auch einen kritischen Blick auf Bereiche der Finanzbranche, die nicht ganz rund laufen. Der Rechtstreit mit der Privaten Krankenversicherung im ersten centwert-Video „Deine Private Krankenversicherung (PKV) zahlt die LASIK nicht?“ hat uns darin bestärkt, centwert umzusetzen. Jetzt hoffen wir auf zahlreiche Leser und Youtube-Abonnenten.

Über www.marihuana-aktien.de sind wir auf das Thema Cannabisaktien aufmerksam geworden und fanden das sofort sehr spannend. Mit der Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke im März 2017 vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendwo in den Medien ein Hanfblatt auftaucht. Als wir jedoch in die Unternehmen investieren wollten, die Cannabispatienten in Deutschland versorgen, mussten wir feststellen, dass das gar nicht so einfach war. Es war schwer herauszufinden, welche Unternehmen die Medikamente „Pedanios“, „Argyle“ oder „Bedrocan“ liefern. Gleiches galt für die Bewerber bei der Ausschreibung für eine Anbaulizenz in Deutschland. Mit der Zeit konnten wir jedoch das Firmengeflecht durchdringen und haben unsere Erkenntnisse im Video „Welche Cannabisaktien profitieren von einer Legalisierung in Deutschland?“ zusammengefasst. Im Video gehen wir auch kurz auf die Branche ein und erklären einige Grundlagen. Außerdem gibt es noch einen Blogbeitrag mit zusätzlichen Hintergrundinformationen.

Eigentlich wollten wir zu Cannabisaktien nur noch eine Marktbeurteilung auf längere Sicht bringen und uns dann mit dem Themenfeld E-Mobilität, Brennstoffzelle und Smart-Grid beschäftigen. Aber Clearstream hat uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die unscheinbaren Information vom 11.06. 2018, man könne künftig keine Aktien mit Cannabis-Bezug mehr verwahren, hat zunächst kaum jemand beachtet. Einzig Marihuana-Aktien.de hat bereits auf das drohende Unheil hingewiesen. Und jetzt stehen die Anleger mit vielen Fragen im Regen. Wir konnten zunächst nicht nachvollziehen, aus welchem Grund überhaupt Cannabisaktien an deutschen Börsenplätzen delistet werden sollten. Aus den Beiträgen in den einschlägigen Diskussionsforen merkten wir, dass es vielen Anlegern so geht. Wir recherchierten daher die Hintergründe und nahmen Kontakt zur Deutschen Börse und einigen Banken auf. Die Dynamik, mit der sich diese Sache entwickelt hat, ist schon beachtlich. Während unserer zweitägigen Recherche, legalisierte Luxemburg mal eben schnell in einer außerordentlichen Sitzung den medizinischen Gebrauch von Cannabis. Prompt reagierte Clearstream mit einer Meldung, dass nun Unternehmen mit Hauptgeschäftsfeld im medizinischem Cannabis-Bezug ausgenommen wären. Das alles haben wir in unserem Beitrag „Was tun, wenn Clearstream keine Cannabisaktien mehr verwahrt“ zusammengefasst. Weil das Thema „Clearing“ ohnehin nicht zu den Lieblingsthemen eines Bankers zählt, weiß jeder, der den Beitrag liest, hinterher besser Bescheid als die eigene Hausbank.

Auszug:


Was tun, wenn Clearstream keine Cannabisaktien mehr verwahrt?

Seit dem 22.06.2018 wird in vielen Wertpapierforen heftig über eine Mitteilung von Clearstream diskutiert, gerätselt und geschimpft.  Clearstream schrieb:

Clearstream Banking Informiert die Kunden, dass es mit Wirkung zum Geschäftsschluss am 28. September 2018 nicht mehr möglich sein wird, Wertpapiere bei Clearstream Banking zu verwahren, bei denen das Hauptgeschäft direkt oder indirekt mit Cannabis und anderen Betäubungsmitteln verbunden ist. Dies folgt auf die Kundenmitteilung, dass die Clearstream Banking AGs Verwahrstelle, Clearstream Banking S.A., diese Wertpapiere aus rechtlichen Gründen nicht mehr bedienen kann.

Wir haben zur Deutschen Börse und zu einigen Brokern Kontakt aufgenommen um die Hintergründe zu erfahren und zu klären, wer hiervon betroffen ist. Außerdem haben wir recherchiert, welche Handlungsmöglichkeiten Anleger von Cannabisaktien haben.

 

Was macht Clearstream überhaupt?

Die Clearstream Banking AG (CBF) ist ein Zentralverwahrer von Wertpapieren. Als solcher verwahrt die CBF in Deutschland zugelassene Wertpapiere deutscher und internationaler Emittenten. CBF wickelt die Transaktionen der durch sie verwahrten Wertpapiere aller Deutschen Börsen und Handelsplattformen ab. Internationale Wertpapiermärkte bedient die CBF über Crossborder-Services zu derzeit 13 ausländischen Zentralverwahrern. Zu den meisten internationalen Zentralverwahrern, auch zur kanadischen Canadian Depository for Securities (CDS), bietet die CBF die Verwahrung ausländischer Wertpapiere über die Luxemburger Schwestergesellschaft Clearstream Banking S.A. (CBL) an.

Darstellung der Crossborder-Services und Lagerstellen der Clearstream Banking AG (CBF) Quelle: Kundenhandbuch Clearstream Abbildung 1.8

Das bedeutet, sobald man an einer deutschen Börse, dazu zählen auch die Regionalbörsen und Tradegate, eine kanadische Aktie kauft, wird die Transaktion von der Clearstream (CBF) in Frankfurt an die Clearstream (CBL) in Luxemburg weitergegeben. Das bestätigt auch Christina Hudelmayer von der Deutschen Börse AG auf unsere Frage, ob es möglich wäre, dass die Frankfurter CBF künftig die Verwahrung von ausländischen Cannabisaktien übernimmt.

Die Clearstream Banking S.A. (Luxemburg) verwahrt für die Clearstream Banking AG (Frankfurt) deren Bestand an ausländischen Wertpapieren. Da die Clearstream Banking S.A. alle ausländischen Werte der Clearstream Banking AG in Frankfurt verwahrt, ist diese technische Möglichkeit nicht gegeben.

Wir hatten die Hoffnung, dass die Frankfurter Clearstream eventuell die Geschäfte der Luxemburger Schwester übernehmen könnte. Wenn jedoch die technischen Voraussetzungen dafür gar nicht bestehen, ist damit zumindest nicht vor dem 28.09.2018 zu rechnen. Wenn sich die rechtlichen Voraussetzungen nicht ändern, wird Clearstream also vermutlich keine alternative Lösung bieten und die Verwahrung der betroffenen Wertpapiere wie angekündigt einstellen. Da es für die deutschen Börsenplätze keinen anderen Zentralverwahrer als Clearstream gibt, müssen wir uns mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass die knapp 150 betroffenen Aktien ab dem 29.09.2018 nicht mehr an Deutschen Börsenplätzen gehandelt werden können.

Wir fragten bei der Deutschen Börse nach, auf welcher rechtlichen Grundlage diese Entscheidung überhaupt gefallen ist und bekamen eine sehr interessante Antwort:

 „Auf eine Anweisung der Luxemburger Finanzaufsicht CSSF an Clearstream Banking SA, Luxembourg als Investor CSD zur Handhabung von Cannabis-bezogenen Werten.

Diese Weisung wurde am 08.06.2018 veröffentlicht und durchläuft bereits seit August vergangenen Jahres das Luxemburger Gesetzgebungsverfahren. Ich ging zunächst davon aus, dass sich hier eine kleine Ethikkommission innerhalb der Bank etwas „verrannt“ hat. Da Clearstream Banking S.A. (CBL) jedoch auf eine Anweisung der zuständigen Aufsichtsbehörde CSSF handelt, hat das ein anderes Gewicht. Die CSSF ist das Luxemburger Pendant zur deutschen BaFin. Hier hat die CBL keinen Handlungsspielraum. Ich habe mir daher diese Weisung genauer angesehen und bin zum Ergebnis gekommen, dass es darin bei weitem nicht nur um Cannabis geht. Es ist viel mehr die Weiterentwicklung bestehender Verhaltensrichtlinien für Zentralverwahrer. Das Verbot, Cannabisaktien zu verwahren, ist dabei mit umgesetzt worden, da Cannabis in Luxemburg verboten ist. Um die Situation besser einschätzen zu können, muss man sich mit der Cannabispolitik in Luxemburg beschäftigen.

Überall liest man von Legalisierung – was soll dann dieses Verbot?

Vor wenigen Tagen hat Kanada Cannabis vollständig legalisiert. Seit Anfang 2017 ist in Deutschland Cannabis als verschreibungspflichtiges Medikament zugelassen. Wieso kommt gerade jetzt dieses Verbot? Man könnte schon auf die Idee kommen, dass hier Lobbyarbeit gegen Cannabis gemacht wurde. Schaut man genauer hin, scheint es eher so, als ob in den bürokratischen Mühlen der Luxemburger Gesetzgebung etwas schiefgegangen ist. Fakt ist, dass Cannabis zum Zeitpunkt, an dem die Aufsichtsbehörde CSSF die Weisung erteilte, in Luxemburg vollständig verboten war. Anders als in Deutschland auch für den medizinischen Einsatz. Allerdings hat der Luxemburger Regierungsrat bereits vergangenen Herbst dem Gesundheitsministerium seine prinzipielle Zustimmung erteilt, einen entsprechenden Gesetzentwurf für eine Legalisierung von Medicalcannabis vorzulegen. Und gestern, am 28.06.2018, wurde dieses Gesetz einstimmig beschlossen. Zunächst sollen Patienten nur über die 4 Apotheken in den Luxemburger Krankenhäusern, gegen Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, versorgt werden. Nach zwei Jahren soll das Gesetz nochmal bewertet und ggf. nachgebessert werden. Damit ist jetzt auch in Luxemburg Cannabis für medizinische Zwecke legal.

Die ursprüngliche Gesetzesgrundlage für die Weisung der Bankenaufsicht CSSF ist also gestern weggefallen. Clearstream teilte heute mit, dass aufgrund der geänderten Rechtssituation eine Überarbeitung der Liste erfolgen wird. Ich gehe daher davon aus, dass alle Unternehmen, deren Hauptgeschäftszweck mit medizinischen Cannabis zusammenhängt, wieder von der Liste gestrichen werden. Ferner rechne ich damit, dass Clearstream umsichtig auswählt, welche Unternehmen nun wirklich auf der „schwarzen Liste“ bleiben müssen. Ich komme zu diesem Schluss, weil wir bei Clearstream auch nachgefragt haben, wie die betroffenen Unternehmen identifiziert werden.

 

Deutsche Börse auf Nachfrage von centwert


centwert: „Anhand welcher konkreten Kennzahlen und welcher Schwellen definieren Sie, dass ein Unternehmen Cannabis als Hauptgeschäftsfeld hat?“

Deutsche Börse: „Betroffene Werte unterliegen einer individuellen Abwägung. Die Aufnahme von Werten bzw die (weitere) Bedienung von Werten bei Clearstream Banking SA erfolgt grundsätzlich aufgrund einer risikogestützten Analyse, bei der unter anderem, jedoch nicht nur, rechtliche Aspekte berücksichtigt werden.“


centwert: „Können Sie das vielleicht an dem konkreten Fall, der Bank of Montreal (CA0636711016) erläutern? Diese hat kürzlich für Canopy Growth eine Finanzierung über 136 Mio CAD gewährt. Wird die Aktie der Bank of Montreal ebenfalls durch diese Regelung erfasst?“

Deutsche Börse: „Nein, weil dies nur eine von vielen Finanzierungen dieser Bank ist. Es geht hier um Unternehmen oder auch SPVs deren wesentlicher bzw. einziger Zweck die Finanzierung von Cannabis-Aktivitäten ist (z.B. ein SPV, welches eine Anleihe begibt, um die Gelder in die Finanzierung von Cannabis-Aktivitäten zu investieren)“


centwert: „Constellation Brands (US21036P1084) ist mit ca. 10 % an Canopy Growth beteiligt. Werden die Aktien von Constellation Brands künftig nicht mehr durch Clearstream verwahrt?“

Deutsche Börse: „Hier handelt es sich im Wesentlichen um einen Bierproduzenten, der zwecks Diversifizierung u.a. eine Beteiligung in Canopy Growth hat. Der wesentliche Geschäftszweck liegt heutzutage nicht im Cannabis-Bereich. Sollte sich die strategische Ausrichtung zukünftig vornehmlich in den Cannabis-Bereich bewegen, wird hier eine ad-hoc Analyse nötig.“


centwert: „Black Rock (US09247X1019) ist an diversen Aktien aus der von Ihnen veröffentlichen Liste beteiligt.“

Deutsche Börse: „Diese Investitionen stellen einen geringen Gesamtumfang der Investitionen von Black Rock dar. Deshalb derzeit nicht in Scope.“


Wie übersteht man die Zeit der Aktien-Prohibition?

Aufgrund der veränderten Gesetzeslage zum Umgang mit Cannabis in Luxemburg gehe ich davon aus, dass das Verbot der Aufsichtsbehörde wieder aufgehoben wird – die Frage ist wann und was macht man in der Zwischenzeit? Um Lösungen für die Zeit der Cannabisaktien-Prohibition zu finden, muss man sich damit beschäftigen, wie Wertpapiertransaktionen und Wertpapierverwahrung funktionieren.

Im nachfolgenden Bild sieht man die Transaktionswege. Es gibt drei unterschiedliche Szenarien, die wir uns jetzt im Einzelnen ansehen.

Schematische Darstellung vom Wertpapiertransaktionen in Deutschland. © copyright centwert

Fall 1: Inländische Wertpapiere mit Cannabis Bezug

Erteilt ein Kunde eine Order für ein inländisches Wertpapier, wird die Transaktion über die Börse (Frankfurt, XETRA oder eine Regionalbörse) an Clearstream in Frankfurt (CBF) weitergegeben. Die Wertpapiere werden von CBF selbst in Girosammelverwahrung genommen – die Luxemburger CBL ist nicht beteiligt. Das ergibt sich auch aus der nachgeschobenen Mitteilung der CBF am 25.06.2018. Daher ist z.B. die Aktie der Deutschen Cannabis AG nicht betroffen. Aktuell ist das allerdings auch die einzige inländische Aktie mit Cannabis-Bezug. Wer jetzt sofort an eine Investition denkt, der soll sich vorher bitte gründlich über das Unternehmen informieren.

Nicht direkt betroffen sind auch wikifolio-Zertifikate mit dem Thema Cannabis. Wikifolio-Zertifikate sind auch inländische Wertpapiere und werden an der Regionalbörse Stuttgart gehandelt. Hier gibt es aber eine große Einschränkung: Das wikifolio-Zertifikat selbst bleibt handelbar. Aber innerhalb des wikifolios hat der Trader im Anlageuniversum nur Wertpapiere zur Verfügung, die an der Börse Stuttgart gelistet sind oder Kurse von Lang & Schwarz gestellt werden. Kommt alles wie befürchtet, wird die Börse Stuttgart definitiv keine Kurse mehr stellen. Ob von Lang & Schwarz noch Kurse geliefert werden, ist zur Zeit noch unklar. Da wir mit dem wikifolio Cannabis-Legalisierung DE selbst betroffen sind, warten wir zur Zeit noch auf eine verbindliche Auskunft. Der wikifolio-Kundenservice teilte uns mit, dass man die Sache gerade mit Lang & Schwarz klärt. Werden auch von Lang & Schwarz keine Kurse gestellt, werden die betroffenen Aktien vermutlich aus dem wikifolio-Anlageuniversum entfernt. Die Folge ist, dass das wikifolio dann nur noch aus einem Cashanteil von 100 % besteht und der Kurs des Zertifikats dann quasi „eingefroren“ ist. Weil ich davon ausgehe, dass die Zeit der Prohibition vorübergehen wird, ist das auch unsere Strategie für das von uns verwaltete wikifolio.

Fall 2: Ausländische Wertpapiere mit Cannabis Bezug – Order über eine deutsche Börse

In der schematischen Darstellung ist das der „blaue“ Weg, bei dem der „grüne“ Weg beim Cannabis-Verbotsschild vor der CBL endet. Dies sind die Fälle, die künftig nicht mehr möglich sind. Bisher lief das so: Die Globalurkunden der kanadischen Cannabisaktien (z.B. Canopy, Aurora, Aphria) werden vom kanadischen Zentralverwahrer „The Canadien Depositories for Securities“ (CDS) verwahrt. Kauft ein Anleger über die Börse Frankfurt eine entsprechende Aktie,  leitet die Börse die Transaktion an Clearstream (CBF) weiter. Da die Frankfurter das Auslandsgeschäft durch die Luxenburger CBL abwickeln, geht die Transaktion weiter nach Luxemburg. Die CBL bekommt die Wertpapiere von der kanadischen CDS nicht übertragen – diese bleiben in Kanada. Die CBL nimmt die Wertpapiere in Wertpapierrechnung mit Lagerort Kanada. Wenn Du auf Deinem Depotauszug liest: „Wertpapierrechnung mit Lagerort Toronto“ und die Aktie auf der veröffentlichen Liste genannt wird, ja, dann bist Du betroffen. Neue Orders können auf diesem Weg nicht mehr ausgeführt werden, da die CBL künftig keine Cannabisaktien in Wertpapierrechnung nimmt. Dass das Lagerland der Aktien Kanada ist, spielt hierbei keine Rolle. Was können Aktionäre tun, die genau solche Papiere im Depot haben? Eine Möglichkeit ist, die Aktien zu verkaufen. Die zweite Möglichkeit wäre eine Änderung der Verwahrmethode – also umlagern. Die Pressestelle von LYNX teite uns dazu mit:

Der Transfer von Wertpapieren zu LYNX ist möglich, dieser Service ist von unserer Seite her kostenfrei. Der Übertrag ist nur möglich, wenn die zu übertragenden Wertpapiere über LYNX handelbar sind und kein Eigentümerwechsel im Rahmen des Übertrags stattfindet. Wichtige Einschränkung in Bezug auf die Cannabisaktien: Aus regulatorischen Gründen können keine Penny Stocks zu LYNX transferiert werden, welche in den US-OTC Markt gehen. Sprich, jegliche an OTCQX, OTCQB oder Pink gehandelte Wertpapiere können nicht übertragen werden.

Leider hat bis zur Veröffentlichung des Beitrags nur LYNX auf unsere Anfrage geantwortet. Wir vermuten daher, dass einige Broker das selbst noch nicht abschließend geklärt haben. Dazu passt auch, dass in vielen Diskussionsforen unterschiedliche, teils widersprüchliche Aussagen der Kundenservice-Abteilungen der großen Broker zitiert werden.

Fall 3: Ausländische Wertpapiere mit Cannabis Bezug – Order über die Heimatbörse

In der schematischen Darstellung ist das der „grüne“ Weg, der vom Broker nach links zur kanadischen Börse zeigt. Hier ist zu sehen, dass clearstream nicht eingeschaltet wird. Alle unsere Recherchen haben ergeben, dass man in diesem Fall nicht betroffen ist. Die Pressestelle von LYNX hat uns auf unsere Anfrage, ob Privatkunden bei LYNX über diesem Weg auch nach dem 28.09.2018 Aktien kaufen können bestätigt:

Über LYNX haben Anleger die Möglichkeit an insgesamt 6 kanadischen Börsen sowohl Aktien, ETFs, Optionen als auch Futures zu handeln. Sofern über LYNX Aktien in Kanada bzw. CAD gehandelt werden, werden diese über das Canadian Depository System der Canadian Depository for Securities (CDS) gelagert. Wir können, Stand heute, bestätigen, dass Kunden über LYNX nach dem 28. September 2018 über kanadische Börsen. bzw. die kanadische Clearingstelle CDS Cannabis-Aktien handeln können. Zum aktuellen Zeitpunkt lässt sich keinerlei Auswirkung des Einstellens von Clearstream auf kanadische Clearingstellen feststellen.„

An der Börse in Toronto wird es auch nach dem 28.09.2018 Kurse für Cannabisaktien geben – natürlich in CAD. Wer seine Aktien über den Börsenplatz Toronto gekauft hat, der ist von dem ganzen Sachverhalt nicht direkt betroffen. DeGiro hat ihren Kunden, die entsprechende Aktien im Depot haben, das auch so mitgeteilt.

Alle, die Aktien gemäß unserem Fall 2 haben und ihre Aktien behalten wollen, können sich überlegen, ob die stressfreiste Lösung nicht einfach die ist, die Aktien in Frankfurt zu verkaufen und dann für den entsprechenden Gegenwert in Toronto neu zu ordern. Natürlich spielen hier auch Gebühren, Steuer usw. eine Rolle, aber ihr könnt ja mal drüber nachdenken. Insbesondere scheinen die Banken selbst nicht so genau wissen, ob eine Übertragung von Wertpapieren aus Wertpapierrechnung mit der CBL in Girosammelverwahrung an den kanadischen Zentraverwahrer transferiert werden können. Im schlimmsten Fall geht irgendetwas schief und es dauert ewig bis die Aktien eingebucht sind. Und in dieser „Schwebephase“ ist sicherlich kein Verkauf möglich. Aber das muss jeder selbst entscheiden. [...]


 

Aktuell warten alle Anleger auf eine neue Meldung von Clearstream, welche Aktien nun wirklich nicht mehr an inländischen Börsen gehandelt werden können. Die Verunsicherung bei den Anlegern ist nach wie vor groß. Insbesondere auch, weil sich viele Kunden von ihren Onlinebrokern und Banken alleingelassen fühlen. Wir werden am 13.07.2018 einen Beitrag bringen, wie die Kunden von ihren Onlinebrokern, Banken und Sparkassen konkret bei der Umlagerung betroffener Aktien unterstützt werden.

Die Presseanfragen sind schon verschickt und aus den ersten Rückmeldungen kann ich schon verraten, dass es einige Anbieter gibt, die den betroffenen Anlegern ein „Rund-um-Sorglos“-Paket anbieten. Leider gibt es auch Banken, die Ihre Kunden mit dem Problem alleinlassen. Zum Glück schläft die Konkurrenz nicht und ein Broker hat uns geschrieben, dass sie die Clearstream-Problematik nutzen um neue Kunden zu gewinnen, indem Sie allen Neukunden bei Depotumzug und Lagerstellenwechsel helfen. Hier können wir schon mal beruhigen.

Wir haben im Rahmen der Beitragsreihe über Cannabisaktien noch einiges geplant. Wenn sich die ganze Clearstream-Aufregung gelegt hat, bringen wir eine umfassende Betrachtung, welche Veränderungen eine vollständige Legalisierung von Cannabis mit sich bringen würde. Hierzu wird es auch ein Video geben. In diesem Zusammenhang planen wir eine interaktive „Cannabislandkarte“ die den rechtlichen Status von Cannabis in den einzelnen Ländern zeigt. Und zu unserem wikifolio „Cannabis-Legalisierung DE“ werden auch regelmäßige Informationen für unsere Investoren bringen.

Wir danken Tom für den Gastbeitrag auf Marihuana-Aktien.de und freuen uns auf einen Gastbeitrag seinerseits in unserem Blog.


gunter und Da Weed gefällt das
AntwortZitat
 tom
(@tom)
Admin
Beigetreten: Vor 5 Jahren
Beiträge: 3875
Themenstarter  

Vielen dank für diesen Beitrag an centwert!  Ich bin gespannt auf die Europa bzw. Weltkarte und auf weitere interessante Artikel von Euch. Gutes Gelingen für euren Blog!


AntwortZitat
(@tschabe)
Moderator
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 1444
 

Klasse Beitrag...Danke! Bin gespannt auf den Broker, der Neukunden generieren will und uns hilft!


AntwortZitat
(@aldawalda)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 46
 

Danke-super informativ! Bin auch gespannt auf den Brokerbeitrag. Weiter so!


AntwortZitat
(@onkl-go)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
 

Hi Leute! Hi! - aller Anfang ist nicht ganz einfach. Ick bin der Neue, zuvor noch nie was kommentiert, gepostet etc.
Als Nur- Leser sind mir die Leute in Bau- u. Fahrradforen mächtig auf den Keks gegangen, weils oft auch schnell persönlich und immer unsachlicher wurde.

Marihuana- aktien hab ich selbst und bin auf diese Seite hier eher zufällig beim Suchen nach irgendwelchen News über Thc, gras, cannabis gestoßen als es am 22.06.2018 erstmals - jedenfalls für mich - hier hieß, "clearstream stellt den Handel ein ..."" Was ist denn das? Doch wieder im Osten zurück? 16 Jahre haben gereicht!

Daher danke für die zahlreichen Infos von Euch zu diesem unvorstellbaren Thema. Ich will auch gar nicht nochmal anfangen. Sie habens einfach gemacht, in einem Rundschreiben, glaub 069/2018 , kurz vor dem Fussballwochenende, stümperhaft ohne Nennung der gestzlichen Grundlagen und, wie ich finde, juristisch auch noch mit Slang "... und anderer vergleichbaren Drogen ..."

Toms News nun im Kopf, hatte ich andere Seiten geschaut. Mit eher wenig Erfolg.

Das Handelsblatt allerding hatte das Thema aufgegriffen, meine es war 1-2 Tage später mit dem Clou, dass die "Kommentarfunktion deaktiviert" war. Meldung kurz 'ja' aber Kommentieren is nicht. Also doch Osten, dachte ich.

Warum clearstream diesen Schritte gewählt hat und es doch gerade erst loszugehen schien? Wie's schon andere gesagt haben, ... die ganze Welt denkt in großen Schritten über legalize nach und Deutschlands Weed Aktionäre werden einfach kaltgestellt? Großes Kino, Egon Olsen lässt grüßen. Naja.

Bin bei der Apobank Kunde ohne Bezug zur Med. Lediglich InvestAbt. Mein Banker hatte ebensowenig Plan von der ganzen Sache, naja sagte er jedenfalls, lachte aber wie ertappt und seine Überraschung damit überspielend als ich ihn direkt fragte, ob alles doch Pharmagesteuert ist.
Ach apobank! Jetzt waren meine Papiere plötzlich hochspekulativ. Echt? Wirklich? Nieschenprodukte sein die Werte. Ob es seine Meinung war oder die seines Abteilungsleiters, der mir tags darauf dann stellvertretend für den erkrankten Banker auf meine konkrete Anfrage per mail, "ob ich über die Bank auch nach dem 28.09. Papiere kaufen kann?", lediglich schrieb "... Sie können Ihre Papiere bei uns zum aktuellen Wert und zum aktuellen Kurs veräußern... Na wat für'n Traum!!!!
Ich hab einfach kein gutes Gefühl, wenn ich auf ne' ganz konkrete Frage, ob Kauf zukünftig ü Bank möglich ist, so eine Antwort bekomme.
Testkauf geht auch gerade nicht. Ist mir auch zu doof.

Durch die Beträge in diesem Forum hab ich es jedenfalls zumindest daraufhin veranlassen können, dass Bank die Lagerstätten prüft und gff. einen Lagerstättenwechsel für alle can. u. US Werte durchführt. Gekauft waren sie über tradegate. Angeblich hätte das "System" "schon alles umgestellt." ...

Beschäftige mich nun gerade intensiv mit Captrade und dem Abziehen und Wechsel meines Cannabis Portfolios.
Und so, wie ich's verstanden hab, geht das Kaufen der signifikanten Papiere dann mit Captrade an den Heimatbörsen in cad. statt Euro. Steuerlich soll erst am Ende des jeweiligen Jahres gerechnet werden.
Gibts da noch irgendwelche Hacken bei Captrade auf die man unbdingt achten sollte?

Nun soll ja med. Cannabis plötzlich doch gehandelt werden dürfen, blabla, hat Luxemburg uns nun doch erlaubt. Oder was??
Egal. .., was passiert, wenn auch wirklich gesiebt wird, Hauptgeschäft, direkt indirekt? Was ist mit den Unternehmen, die für die Cannabis Producer Verpackungen herstellen, Werbung etc. ?
Hat da jemand von Euch n Tipp, welche Firmen WKN das sind.
Gehe mal davon aus, wenn das Hauptgeschäft ab dem 17.10. losgeht, wirds bei den Firmen für Verpackung etc. ebenso losgehen. Oder hin ich zu optimistisch?

Jeder 6. Deutsche hat wohl Aktien, na ich kenne bislang kaum einen, der zudem noch Cannabis Aktien besitzt. Für die Nummer von clearstream ist mir eindeutig zu wenig Aufregung im Lande.

Würde mich über Rückmeldungen von Euch freuen.
Bis dahin, onkl go


AntwortZitat
(@mandy)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 13
 

betr. Lynx
seit tagen beschäftige ich mich mit Lynx und ComDirekt
bei lynx lautet per telefonauskunft der übertrag mehrere wochen !!! bis zu 6 wochen möglich !!!
und kein übertrag der pennystocks, angeblich kann man sie auch nicht über lynx nicht handeln, unbedingt vorher recherchieren.
lynx hat auch eine mindesteinlage

hoffe das es am 13.7. interessante neuigkeiten gibt. danke für den tollen und informativen bericht !!!!!!


AntwortZitat
(@blister)
Moderator
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 4962
 

Schöner Beitrag! Gerne mehr davon 🙂


AntwortZitat
(@onkl-go)
Aktiver Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
 

^Hallöchen, 

habe mir gerade den Beitrag von centwert vom 07.07.2018, 0.18 Uhr noch einmal durchgelesen. Dazu eine Frage:

Kann es sein, dass Clearstream von der Luxemburgischen Börsenaufsichtsbehörde Verhaltensregeln dahingehend erhalten hat, dass Clearstream u.a. auch den “eigenen Handel mit cannabisakten einstellen sollte?“ Clearstream ist doch laut des Zitats als „Investor“ angesprochen worden. (Unter Abbildung 1.8)

Also Prüfen, Zertifizieren, Beaufsichtigen des Handels ist das eine. Selbst investiert zu sein, das andere. Dafür scheint Clearstream seit Gründung bekannt zu sein, glaubt man den Funden im Netz. Das wäre doch Insiderhandel. Und dann ist`s natürlich gefällig, gleich mal die große Keule rauszuholen kurz vor Fussball und luxemburgischen Feiertag am 23.06.2018 und eine Generalansage per Rundschreiben für alle deutschen Trader und Inhaber von Can. Papieren zu verbreiten, man fällt selbst nicht mehr so auf. Oder ist das zu einfältig gedacht?

Mich beunruhigt nach wie vor, dass es kaum öffentliches Gerede gibt zu dem ganzen Thema. 

Hat sich einer mal mit der luxemburgischen Aufsichtsbehörde CSSF in Verbindung gesetzt, was die zu der ganzen Clearstream Entscheidung „Handel mit... einzustellen“ so meint. Es fällt ja schließlich auch der Handel in nicht unbeträchtlichem Maße für alle deutschen Anleger in Cannabispapieren weg. War das von der CSSF genauso gewollt? Noch dazu kommt, dass die Luxemburger das Gesetz zur Freigabe med. Cannabis ein paar Tage nach der Clearstream Mitteilung beschlossen hatten. Was soll das? 

Und kann mich vielleicht endlich mal einer aufklären, wieso erst alle zu captrader wechseln sollen, damit die einem dann erzählen, Handel an canadischen Börsen, also Heimatbörsen der meisten Cannabisunternehmen geht nicht mehr. Grund seien die geringen Marktkapitalisierung der jeweiligen Unternehmen. Was hat das den mit dem Handel zu tun? Zumal die meisten Unternehmen noch nicht begonnen haben zu liefern, ich denke an 17.10.2018. 

Ergebnis ist, dass weder über Clearstream gehandelt werden soll. Aber auch nicht an Heimatbörsen mit der Folge, Lagerstätten außerhalb. 

De Giro zeigt hingegen zwei Ordervarianten:

1. kauf und Verkauf über Frankfurt,

2. kein Handel über Canada.Börsen möglich.

Die degiro als holländer und allzeitcannabisbefürworter sind auch an Clearstream gebunden und lassen sich in den Handel reinfunken? 

Grüße und schönen Sonntag

 

 


AntwortZitat
Teilen: